Fehlersuche

Video mit Tipps zur Fehlersuche

Allgemeines

Prüfen Sie zunächst diese grundlegenden Punkte:
  • ShareMouse muss auf allen Rechnern einer Rechnergruppe installiert sein.
  • Wurde ShareMouse auf allen Rechnern gestartet? Falls das Startleistensymbol fehlt, starten Sie ShareMouse auf allen Rechnern.
  • Nur Windows: Falls Sie das Startleistensymbol immer noch nicht sehen können, prüfen Sie, ob Windows es in einem Untermenü versteckt hat:

  • Auf einem Mac muss ShareMouse in den macOS Sicherheitseinstellungen autorisiert werden.
  • Schließen Sie vor Aktivierung der Fernsteuerung den Monitor Manager und das ShareMouse Einstellungen-Fenster.
  • Zum Aufspüren von Inkompatibilitätsproblemen beenden Sie testweise alle nicht zwingend benötigten Programme und Dienste. Insbesondere Microsoft "IntelliType", "Microsoft IntelliPoint" und "Microsoft Mouse und Keyboard Center" können unerwünschte Phänomene in ShareMouse verursachen. Starten Sie anschließend schrittweise die Drittprogramme und prüfen Sie, ob dabei das Problem wieder zutage tritt.
  • Beenden Sie andere Software KVM Anwendungen, um Kompatibilitätsprobleme auszuschließen.

Netzwerk

Schnellhilfe für IT Profis

Die Netzwerk-Ports TCP 6555 und UDP 1046 müssen auf allen Rechnern für ShareMouse geöffnet sein (sofern Ports nicht manuell in den Netzwerkeinstellungen geändert wurden).

Diese Schritt-für-Schritt Anleitung hilft Ihnen bei der Suche nach netzwerkrelevanten Problemen:
  • Verbinden Sie alle Rechner per lokalem Ethernet-Netzwerk oder Wireless LAN. ShareMouse funktioniert nicht über das Internet, Bluetooth oder VPN.
  • So profan es klingt: Probleme lassen sich häufig bereits durch einen Neustart des Routers, Switches oder aller Computer beheben.
  • Gewähren Sie ShareMouse in den Firewall-Einstellungen aller Rechner Zugriff auf das lokale Netzwerk.
  • Deaktivieren Sie etwaige "MAC Filter" in Ihrem Router, die eine Netzwerkverbindung verhindern.
  • Mac Firewall: Wenn ShareMouse aus einem Ordner gestartet wird, erstellt macOS aus der Kombination der App und diesem Ordner eine Firewallregel. Diese gilt jedoch nicht mehr, wenn die App anschließend verschoben und aus einem anderen Ordner heraus gestartet wird. In diesem Fall müssen Sie die Firewall-Regel manuell löschen und erneut erstellen lassen.
  • Prüfen Sie sehr sorgfältig die Einstellungen aller "Sicherheits"programme, um auszuschließen, dass diese den Netzwerkverkehr für ShareMouse sperren oder filtern. Solche "Sicherheits"programme sind meist Verbindungsprobleme verantwortlich.
  • Wenn eine der ShareMouse Installationen fortlaufend eine Verbindung aufnimmt und wieder verliert, ist das ein recht zuverlässiger Indikator, dass ausgehende Verbindungsversuche gesendet, aber eingehende Rückmeldungen anderer Computer blockiert werden. Dies ist ein Firewall-Problem, dass Sie lösen müssen.
  • Die Rechnernamen aller Computer müssen sich unterscheiden.
  • Wenn ein Rechner mit mehreren Netzwerkadaptern gleichzeitig mit dem Netzwerk verbunden ist (zum Beispiel WLAN und Ethernet), stellen Sie sicher, dass diese nicht im gleiche Subnetz verbunden sind (Weitere Infos).
  • Alle Rechner müssen sich im gleichen Subnetz befinden, sofern unterschiedliche Subnetze nicht zum Beispiel mittels Router miteinander verbunden sind.
  • Prüfen Sie, ob etwaige "Sicherheits-" oder "Computerschutz"-Programme die Tastatur-Abfrage ("Keyboard Hook" /"Key logger") von ShareMouse blockieren. Gewähren Sie ShareMouse Zugriff auf den Rechner. Selbstverständlich späht ShareMouse keine Daten aus (Unsere Datenschutzerklärung).
  • Bei aktiviertem Passwortschutz muss das gleiche Passwort in allen ShareMouse Installationen eines Rechnerverbundes verwendet werden.
  • Ist ein Rechner mit mehreren Netzwerkadapter im gleichen Netzwerk verbunden, deaktivieren sie in der ShareMouse Clientkonfiguration die "Sende eigene Verbindungsdaten über UDP" und geben Sie die IP Adressen der anderen Rechners manuell ein.
  • Prüfen Sie bei manueller Clientkonfiguration auf allen Rechnern, dass die jeweils zu einer IP Adresse zugehörigen Netzwerkadapter aktiviert sind.
  • Wenn sich ShareMouse Installationen nicht automatisch finden, prüfen Sie bitte unter Clients", ob die Option "Sende eigene Verbindungsdaten über UDP" aktiviert ist.
  • In seltenen Fällen sperrt die Windows Firewall Anwendungen, obwohl diese explizit in den Firewall-Einstellungen freigegeben wurde. Lösung: Beenden Sie ShareMouse, löschen Sie alle Ausnahmen/Freigaben für ShareMouse in der Windows Firewall und starten Sie ShareMouse erneut. Bestätigen Sie dann die Freigabe beim nächsten Erscheinen der Firewall-Nachfrage. Wiederholen Sie dies auf allen Windows-Rechnern.
  • Beachten Sie, dass Windows 'Stealth'-Mechanismen implementiert hat, die verhindern, dass sich Anwendungen per UDP gegenseitig im Netzwerk finden. Dies passiert z.B., wenn Sie auf Ihren Rechnern das lokale Netzwerk auf "Öffentlich" eingestellt haben. Bitte stellen Sie das Netzwerk auf "Heimnetzwerk", bzw. "Arbeitsplatznetzwerk" ein, damit ShareMouse funktionieren kann.
  • Achten Sie in der Router/Switch-Konfiguration darauf, das der UDP Verkehr innerhalb des lokalen Netzwerks nicht gesperrt ist (Stichwort: "UDP Flood control").

Prüfen Sie die lokale TCP/IP Netzwerkfunktionalität

  • Klicken Sie auf jedem PCs Start » Ausführen » Geben Sie den Befehl cmd ein und schließen Sie mit der ENTER -Taste ab.
  • Tippen Sie im sogenannten Terminalfenster ping localhost ein schließen Sie mit der ENTER -Taste ab.
  • Erhalten Sie als Antwort ein "Request timed out", dann besteht ein grundlegendes Problem mit Ihrer Netzwerkkonfiguration.

Ermitteln Sie Ihre IP Adresse

Um mit der Fehlersuche fortfahren zu können müssen Sie nun die IP Adressen aller beteiligten Rechner ermitteln (sozusagen deren 'Hausnummern' im Netzwerk):

  • Geben Sie den Befehl ipconfig in das schwarze Terminalfenster, dass Sie zuvor mit dem Befehl cmd geöffnet hatten, ein, und schließen Sie mit der ENTER -Taste ab.
  • Es wird nun eine Liste aller im Rechner befindlichen Netzwerkadapter ausgegeben. Jeder dieser Netzwerkadapter hat eine eigene "IPv4" Adresse. Uns interessieren die IP Adressen für lokale Netzwerke, die meist mit 169.254.x.y oder 192.168.x.y beginnen, wobei x und y jeweils eine Zahl zwischen 0 und 255 ist.
  • Sollte die IP Adresse nicht mit 169 oder 192 beginnen, dann ist der ausgewählte Netzwerkadapter höchstwahrscheinlich mit dem Internet statt einem lokalem Netzwerk verbunden. ShareMouse funktioniert jedoch nicht über das Internet.

Prüfen Sie die Netzwerkverbindung zwischen den PCs

Nun prüfen wir, ob sich die PCs wechselseitig über die Netzwerkverbindung erreichen können:

  • Geben Sie im Terminalfenster der jeweiligen PCs den Befehl ping x.x.x.x , wobei Sie x.x.x.x mit der IP Adresse eines Empfänger-PCs ersetzen, und schließen Sie mit ENTER ab.
  • Wenn Sie die Antwort "Request timed out" oder "Ping-Anforderung konnte Host nicht finden" erhalten, kann der PC keine Verbindung zum jeweiligen Empfänger-PC aufbauen. Vermutlich sperrt dann eine Firewall oder Sicherheitssoftware den Zugriff.

Portkonflikte aufspüren

In sehr seltenen Fällen kann der von ShareMouse verwendete Netzwerkport bereits von einer anderen Anwendung im lokalen Netzwerk belegt sein.

Mit Eingabe des Befehls netstat -a im Terminalfenster gibt Windows eine Liste aller aktiv genutzten Ports aus.

Die Portnummer befindet sich jeweils hinter einer IP Adresse und dem Doppelpunkt. Dahinter finden Sie jeweils die Anwendung, die den Port verwendet.

Falls eine andere Anwendung den von ShareMouse benötigten Port verwendet, können Sie in ShareMouse einen anderen Port einstellen, der noch nicht belegt ist.

Immer noch kein Erfolg?

Die meisten Probleme lassen sich durch unsere Fehlersuche beheben.

Das Thema Computer-Netzwerke ist jedoch sehr komplex und wir können aufgrund der annähernd unendlichen Anzahl unterschiedlicher Konfigurationen keine umfassende Analyse ihrer individuellen Netzwerkkonfiguration bieten. Wir bitten um Verständnis, dass wir eine funktionierende Netzwerkverbindung voraussetzen müssen.

Wir bieten eine kostenlose Demoversion, mit der Sie die Software vor einer Kaufentscheidung unverbindlich auf Eignung in Ihrer individuellen Konfuguration testen können.

Bitte konsultieren Sie bei Fragen zur Netzwerkeinrichtung Ihren Computerhändler vor Ort, Ihren Systemadministrator oder zum Beispiel eine Ratgeberseite im Internet.

Keine Fernsteuerung

  • Prüfen Sie unter Einstellungen » Monitorwechsel, ob der Monitorwechsel durch entsprechende Funktionen eingeschränkt wurde.
  • Prüfen Sie eine korrekte Monitoranordnung im Monitor Manager.
  • Nur Windows: Wenn die Fernsteuerung nicht mehr funktioniert, wenn auf dem lokalen Rechner ein bestimmtes Programmfenster im Vordergrund ist, liegt ein Rechteproblem vor: ShareMouse ohne Windowsdienst kann keine Programme fernsteuern, die mit abweichenden Benutzerrechten gestartet wurden. Wenn ein Programm zum Beispiel mit Administratorrechten gestartet wurde, dann muss ShareMouse ebenfalls mit Administratorrechten gestartet werden. Bei Verwendung des Windowsdienst geschieht dies automatisch. Für einen manuellen Start klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das ShareMouse Programm und wählen Sie "Mit Administrationsrechten starten".
  • Die Maus und Tastatur eines Rechners muss für einige Sekunden unbenutzt sein, bevor er ferngesteuert werden kann, um zu vermeiden, dass Anwender nicht von einem Fernsteuerungsversuch seitens eines anderen Anwenders überrascht werden. Stellen Sie daher sicher, dass Drittsoftware keine Maus oder Tastatur-Eingaben auf dem PC simuliert, da ShareMouse ansonsten andauernd auf Freigabe wartet.

Ruckelnder Mauszeiger

ShareMouse sollte auf Ihren Rechnern so geschmeidig funktionieren, wie in unserem Demonstrationsvideo zu sehen, da auch wir gewöhnliche Standardhardware verwenden.

Bei ruckelnden Mauszeiger oder verzögerter Texteingabe helfen folgende Tipps:

  • Bevorzugen Sie eine schnelle kabelgebundene Ethernet/Gigabit-Netzwerkverbindung gegenüber einer WLAN-Netzwerkverbindung. Gegebenenfalls können Sie in der Clientverwaltung die automatische Clientsuche deaktivieren und stattdessen den schnellsten Netzwerkadapter über dessen IP Adresse auswählen.
  • Vermeiden Sie während der Fernsteuerung starken Netzwerkverkehr (netzwerkbasierte Datensicherungen, Timemachine, FTP Dateiübertragungen, Herunterladen größerer Softwareaktualisierungen, Videokonferenzen, etc.).
  • Beachten Sie, dass große Netzwerkbelastungen zum Beispiel auch ohne Ihr Wissen, zum Beispiel durch Hintergrundaktualisierungen des Betriebssystems eines der mit ShareMouse genutzten Rechner auftreten kann. Oder andere unbeteiligte Rechner führen im gleichen Subnetz eine größere Datenübertragung durch.
  • "Sicherheits"software (“Antivirus” oder “AntiSpyware”, die Ihnen den Eindruck von Sicherheit vermitteln soll) klinkt sich gegebenenfalls in das Netzwerk ein, um den Datenverkehr zu analysieren. Dies verlangsamt nicht nur Ihren Rechner insgesamt, sondern beeinflusst auch die Netzwerkübertragungsgeschwindigkeit.
  • Vermeiden Sie eine hohe CPU Belastung während der Nutzung von ShareMouse (zum Beispiel durch Videokonvertierung, Grafikspiele oder bei komplexen Berechnungen).
  • Laptops verringern im Batteriebetrieb die CPU Leistung. Betreiben Sie Laptops nach Möglichkeit mit einem Netzteil.

Die Tipps zur Netzwerk-Fehlersuche helfen auch bei Performance-Problemen.

Tastaturprobleme

  • Die Tasten STRG , CMD , WIN und ALT haben auf dem Mac eine abweichende Bedeutung, als auf dem Windows PC. Wenn Sie auf einem entfernten Mac zum Beispiel die CMD -Taste betätigen möchten, betätigen Sie auf dem lokalen Windows PC stattdessen die STRG -Taste. Die Mac-Version kann diese Tasten optional automatisch "übersetzen".
  • Wenn RemoteDesktop lokal im Vollbild läuft, dann werden keine Tastendrücke auf den ferngesteuerten Rechner übertragen, weil RemoteDesktop die Tastendrücke abfängt. Abhilfe: Aktivieren Sie auf dem lokalen Rechner zumindest eine minimale Bildschirmverdunklung. Damit wird bei aktivierter Fernsteuerung der Programmfokus von RemoteDesktop abgezogen.
  • Wenn auf dem entfernten Rechner andere als die lokal gedrückten Tasten erscheinen, stellen Sie sicher, dass die Tastatursprachen auf den Rechnern übereinstimmen:
    • Windows: Prüfen Sie unter Systemsteuerung » Zeit, Sprache und Region » Sprache
    • Mac OSX: Prüfen Sie in den Mac Systemeinstellungen » Tastatur » Eingabequellen
  • Nur Mac: Einige Anwendungen bedienen sich der Betriebssystemfunktion "Secure Input", die Texteingabefelder temporär vom Zugriff seitens Drittprogrammen abzusichert, "vergessen" dann aber, diese Sicherheitsfunktion wieder abzuschalten und blockieren den Zugriff seitens Drittprogramme dauerhaft. Dies ist kein Fehler in ShareMouse und wir haben leider keinen Einfluss auf dieses Verhalten.

    Lösung: Schließen Sie kurzzeitig das Programm, dass das Problem verursacht hatte. Oder deaktivieren Sie etwaige Funktionen zum automatischen Ausfüllen in der entsprechenden Anwendung.

SecureInput auf dem Mac

Die macOS Systemfunktion "Secure Input" (dt. "sichere Eingabe") schützt sensible Texteingaben vor der Ausspähung durch bösartige Programme.

Diese Funktion wird von dem Programm aktiviert, das die Texteingabe erhält und muss nach der Dateneingabe vom gleichen Programm deaktiviert werden. So aktiviert beispielsweise der Safari-Browser die "Secure Input" in den Passworteingabefeldern.

Leider scheinen einige Anwendungen "Secure Input" nach der zu sichernden Texteingabe nicht mehr zu deaktivieren, so dass nachfolgende Texteingaben für Drittanwendungen, einschließlich ShareMouse, unsichtbar werden.

Dies ist kein Fehler in ShareMouse und ShareMouse hat keine Möglichkeit, "Secure Input" zu deaktivieren. Wenn dies möglich wäre, würde auch Malware von einer solchen Abschaltfunktion Gebrauch machen, so dass das Sicherheitsmerkmal "Secure Input" sinnlos wäre.

Lösung: Deaktivieren Sie die Funktion "Auto-Ausfüllen" für die Funktion zum automatischen Anmelden und/oder schließen und starten Sie die Anwendung erneut, die die Störung verursacht hat.

Kein Mauszeiger unter Windows

Windows blendet den Mauszeiger aus, wenn keine Maus angeschlossen ist, weil das Betriebssystem annimmt, auf einem Touch-Tablet zu laufen. ShareMouse hat auf dieses Verhalten keinen Einfluss.

Lösung: Schließen Sie eine Maus an oder aktivieren Sie in Windows die Funktion "Maustasten".

Drag & Drop von Dateien

  • Aktivieren Sie die Drag & Drop Funktion unter Einstellungen » Datenaustausch in allen ShareMouse Installationen.
  • Das Zielprogramm, in das Dateien gezogen werden, darf keine höhere Rechte als das auf dem Zielrechner befindliche ShareMouse haben. Wenn das Zielprogramm zum Beispiel mit Administratorrechten gestartet wurde, ShareMouse jedoch nur mit normalen Benutzerrechten, funktioniert Drag & Drop nicht. Lösung: Installieren Sie ShareMouse mit dem Windowsdienst.
  • Unter Windows ist ein Phänomen bekannt, dass Drag & Drop lokal insgesamt nicht mehr funktioniert. Dieses Problem steht nicht mit ShareMouse in Verbindung. Microsoft stellt eine Lösung zur Verfügung.

Zwischenablagesynchronisation

  • Aktivieren Sie die Zwischenablageübertragung unter Einstellungen » Datenaustausch in allen ShareMouse Installationen.
  • Das Einfügen der Zwischenablage auf dem entfernten PC funktioniert nicht mit dem Befehl "Einfügen", sondern nur über die Tastenkombination zum Einfügen der entfernten Zwischenablage.
  • Definieren Sie eine andere Tastenkombination für das Einfügen der Zwischenablage, falls diese eventuell von einer anderen Anwendung belegt ist.
  • Verwechseln Sie nicht die STRG -Taste eines Windows-Rechners mit der CMD -Taste auf dem Mac.
  • Das Einfügen von HTML-formatierten Inhalten von Windows auf dem Mac entfernt aus technischen Gründen die HTML-Formatierung.
  • Beenden Sie bei Problemen bei der Zwischenablageübertragung testweise alle anderen Drittprogramme, die auf die Zwischenablage zugreifen (Clipboard Manager, Passwortmanager, etc.), um Inkompatibilitäten aufzuspüren.
  • Die macOS Funktion "Handoff" kollidiert (u.a.) mit ShareMouse und muss in den "macOS Systemeinstellungen » Allgemein » HandOff zwischen diesem Mac und deinen iCloud Geräten erlauben" deaktiviert werden.

Virtuelle Maschinen

Bei Nutzung von ShareMouse in einer virtuellen Windows, müssen Sie ShareMouse in dieser Session installieren.

Beenden Sie gegebenenfalls ShareMouse auf dem Host-Rechner, um Konflikte mit der virtuellen Maschine zu vermeiden.

Achten Sie darauf, dass die Session per "bridged network connection" ("überbrückte Netzwerkverbindung) mit dem Host-Rechner verbunden ist, damit der entfernte ShareMouse Client den Client in der virtuellen Maschine per UDP finden kann.

Bei Verwendung eines Apple Macs zusammen mit der Virtualisierungslösung "Parallels" mit ShareMouse sind Probleme mit der STRG , ALT , WIN und SHIFT-Taste bekannt, auf die wir keinen Einfluss haben.

Deaktivieren Sie zur Abhilfe in ShareMouse unter Einstellungen » Tastatur » Modifiertasten als flag simulieren.

Wir bitten um Verständnis, dass wir keinen offiziellen Support für die Nutzung von ShareMouse in virtuellen Sessions bieten, weil wir keinen Einfluss auf die Qualität der Übertragung der Eingabegeräte vom Host-Rechner auf die Session haben.